Am Ende wird alles gut …

… und wenn´s noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht das Ende…

Was wäre ein Roadtrip ohne Panne?

Nun – ich bin in Esperance gestrandet. Mein Schneckenhaus Lori hat beschlossen, dass ich noch bleiben darf. Und ja – das ist gut so. Denn so habe ich in Ruhe das Video nochmal gemacht, das ja in Deutschland nicht lief. Warum auch immer ;-)

Und damit es vollständig ist, habe ich es gleich noch um die letzten Tage erweitert! Und das ist lohnend!

Morgen wird sich also zeigen, was mit Lori, dem Campervan ist und ob ich in den nächsten Tagen weiterfahren kann oder nicht. Und dann gibt´s sicher auch ’ne gute Lösung. Ich bin ja ein Glückskind!

Lori geht Huckepack

Freitag, 29. April

Esperance empfängt mich mit strahlend blauem Himmel! Juhu! So habe ich es mir gewünscht! Und gleich geht´s los … es ist noch früh. Am Strand laufen sportliche Damen entlang zu einem Coffee-Van. Ich gleich mal mit. Lecker Cappu und ein Muffin und der Tag kann kommen. Weil ich ja nicht weiß, wie lange das Wetter hält, mache ich mich gleich auf zum Le Grand National Park. Es sind immerhin 70 km hin und das braucht hier Zeit.

Wieder einmal bin ich fasziniert von den Landschaften durch die ich fahre… unendliche Weite – erst Weiden und Wälder, später pure Natur mit Gestrüpp und Hügeln. Der hinterste Punkt im Nationalpark, der sich auf asphaltierter Straße erreichen lässt, ist die legendäre Lucky Bay mit dem weißesten Sand Australiens. Und als ich auf sie zufahre schießen mir die Tränen in die Augen! Soviel Schönheit an einem Flecken Erde!!!! Beinahe andächtig steige ich aus und hinab zum Pulverstrand. Türkisfarbenes Wasser, langgezogene Wellen, der weiße Sand und das grüne Dünengestrüpp – ein Gemälde die gesamte Szenerie. Ich wandle den Strand hinunter und auf halber Höhe etwa …. waaaaas???? Eine Känguru-Mama mit ihrem Kind ist hier am Fressen. Mitten auf dem Strand! Na ein schöneres Motiv kann man sich vor die Linse gar nicht wünschen. Und scheinbar sind die beiden das gewöhnt, denn sie hüpfen nicht gleich davon (wie ich es sonst so kenne von den scheuen Tieren). Wunderbar – mein Tag ist „lucky“ – in dieser Bay – und wenn es danach nichts mehr gäbe, ich wäre vollkommen erfüllt!

Doch klar, es gibt noch mehr! Nicht minder schön malen sich die weiteren Strände im Cape Le Grand, ebenso wie die Landschaft mit dem Frenchman-Piek, dem Whisteling Stone und dem Mount Le Grand… die weiten Ausblicke über diese herrliche Landschaft lassen mich immer wieder verweilen, am Strand beobachte ich lange die sich brechenden Wellen in den Farben türkis bis tiefblau. Einfach paradiesisch!

Gegen 15 Uhr mache ich mich auf den Rückweg, denn ich will noch im Hellen in Esperance ankommen (um 17 Uhr wird’s ganz schnell dunkel!). Und den Sonnenuntergang schaue ich mir heute am Pink Lake an. Der Salzsee verfärbt sich bei bestimmten Lichtverhältnissen rosarot – eine Bakterie bzw. Alge ist dafür zuständig. Der Sonnenuntergang ist nicht spektakulär und der See nicht rosarot, aber alles schön pastellig und das passt prima zum sonst kraftvoll blau-türkis-weißen Tageseindruck! Für diesen Tag bin ich reichlich satt mit Bildern und schönen Erlebnissen und gönne mir ein feines Fischgericht (Queen und King Snapper – ich wusste gar nicht dass es das in 2 Varianten gibt!) – sehr lecker – und ja, es gibt einen deutlichen Unterschied! Glücklich und an Leib und Seele wohl genährt geht´s ab ins Bett … natürlich nicht ohne vorher noch alle Fotos gesichtet zu haben.

 

Samstag, 30. April

Der Great Ocean Drive erwartet mich heute… und – ja – das Wetter passt auch wieder! Es ist zwar sehr kühl (18 Grad) und windig, aber sonnig mit Wolken! Also perfekte Fotobedingungen… der Drive beginnt gleich hinter der Stadt und als ich um die erste Kurve biege, verschlägt es mir einmal mehr den Atem! Wow! Solche Farbenpracht, welch umwerfende Landschaften, Buchten, Strände, Wellengänge, Felsformationen … ein Strand folgt dem anderen und ich kann kaum noch in höheres Entzücken fallen … die 60 km sind eine reine Dopamin-Welle! Und ich wollte ich hätte in Rad, dann würde ich hier stundenlang entlang radeln (allerdings bei dem Wind heute keine gute Idee). Ich glaube ich habe 3 Stunden gebraucht für diese wenigen km … weil ich beinahe jeden Strand abgelaufen, mich hingesetzt, begutachtet und – ja wieder mal 700 Fotos geschossen habe… wow!

Langsam wird es Zeit Richtung Perth aufzubrechen … ich tanke noch mal und los geht´s auf den Highway. 4 Stunden Fahrt liegen vor mir bis zu den Wave Rocks, die heute mein Ziel sind …. doch dann

Kommt alles anders ;-)

 

65 km hinter Esperance bleibt Lori die Spucke weg… es tuckelt noch ein wenig, dann ist Schluss. Ich rolle aufs Bankett und freunde mich mit dem Gedanken an, dass eine Panne eben mal dazugehört. Besser hier als 200 km im Nirgendwo!

Dank Paul und Dani, die ich natürlich als erstes anrufe, ist alles schnell organisiert. Abschleppen nach Esperance zurück, Hotelzimmer gebucht, Leihwagen ab morgen. Eine Super-Komfort-Versicherung macht es möglich, dass eine Panne zur Luxus-Unterbrechung wird. Ende gut, alles gut! Und Lori wird am Montag von Onkel Dr. Auto-Reparatur hoffentlich schnell wieder flott gemacht. Dann geht´s nächste Woche weiter … jetzt mach ich erstmal Wochenende in Esperance ;-))

Roadtrip durch den Süd-Westen Australiens

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNTAwIiBoZWlnaHQ9IjI4MSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9hVVdIMmRRTUE4WT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCZ3bW9kZT1vcGFxdWUiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Das könnte Dich auch interessieren...

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück