Für alle, die gerne mitreisen … Thailand, Teil 1

Es geht nach Thailand… juhu! Da war ich auch noch nie…. und hab schon soviel schönes gehört von den Inseln im Süden… also los!

Flug von Yangon über Bangkok nach Kho Samui … vom Flughafen mit dem Taxi zum Expressbootsableger. Dort – oh Schreck… das Gepäck (nein es war nicht weg, ich stand nur am falschen Ende des Bootes. Dafür war dann der Abholservice futsch. Also – Motorbike-Taxi. Und Ankunft … im Paradies von Mr. Non, dem Hotelmanager. Das Loyfa Natural Resort – Privatstrand, BBQ am Strand, Barkeeper mit bester Magherita, nettes Personal… Ich also als erstes zum Sundowner an den Strand in den Sitzsack… Genuss pur!

Abendessen mit den Füßen im Sand direkt neben den leisen Wellen des Ozeans. Ein Herr vor mir am Tisch dreht sich um und grüßt… ich frage: „aus Deutschland…“, er: „ja …“ ich: „wenn Sie sich keinen steifen Nacken holen wollen, kommen Sie doch gerne an meinen Tisch“. Nun – der Anfang von Arnd and me ;-) Er kommt aus München-Laim, ist Anwalt und arbeitet als Insolvenzverwalter. Wir haben einen netten Abend und verabreden uns zu einem Ausflug mit seinem Mietwagen für den nächsten Tag. Bottle Beach!

 

  1. Februar:

Los geht´s mit dem schweren Chevi von Arnd… die Straßen sind gemeingefährlich (Sand, Spur- und Regenrillen) und er kann nicht wirklich gut fahren (stets nahe am Abgrund). Der Beach ist großartig! Die Dschungellandschaft rundrum auch. Mit dem Boot geht´s dann in die nächste Bucht zum Schwimmen. Das Wasser trägt mühelos… vollkommen entspannend! Dann der Rückweg: Arnd bleibt dreimal an einer sandigen Steigung mit durchdrehenden Reifen stecken… Fahrerwechsel. Nach dem zweiten Versuch sind wir oben. Und ich fahre uns zurück… zumindest bis zum Strand mit der Sandbank. Der perfekte Sonnenuntergangsplatz an der Freeway-Bar. Großartig!

Die nächsten Tage faulenze ich am Pool, gehe ein wenig spazieren an den Stränden, lasse mich massieren (Körper-Danke-Tag), genieße das leckere BBQ am Abend. Silvia und Robert aus Wien sind inzwischen dazugestoßen, später auch Elisabeth vom Thuner See. Mit Silvia geh ich dann mit ihrem Roller auf Einkaufstour nach Thong Sala und in einen Tempel zum Kerzerlanzünden. Wir drei Mädels machen dann noch einen Ausflug an den Hat Rin (Fullmoon-Party-) Beach im Süden. Tolle kurven- und bergreiche Strecke mit schönen Aussichtspunkten (Leela-Beach, Lighthouse, Viewpoint auf dem Hügel). Ein netter Tag, der mit dem Saturday-Night-Market endet. Arnd ist inzwischen weitergereist Richtung Krabi und Phuket (allerdings nicht ohne Komplikationen).

Die Woche vergeht schnell – und schön war´s!

 

  1. Februar – Flug nach Bangkok

Auch hier komme ich wieder rein ins Paradies. Das Hotel liegt direkt am Fluss, die Bootsanlegestelle vor der Türe! Als erstes lass ich mir die Stadt und die Möglichkeiten ein wenig erklären und da ich weiß, dass Chinese New Year ist, fahre ich gleich mal nach China-Town. Ein Tummeln und Rummeln mit Straßenständen und Essen, ein wenig Oktoberfest und Fasching in einem. Zum Sonnenuntergang bin ich zurück im Gesundheitspark unweit des Hotels, unterhalte mich mit einem alten Ehepaar, schaue den Aerobic-Trainierenden und Jongleuren zu und lande schlussendlich in einer originellen Backpackerkneipe bei einem großen Chang. Ich liebe Bangkok jetzt schon, denn allein durch die Schifferlfahrten ist die Stadt leicht verständlich und praktisch alles erreichbar…

 

  1. Februar

Wieder geht´s los mit dem Schiff bis zur Endstation, dann zum Shangri La Hotel, wo gerade eine „Löwen-Tanz-Aufführung“ stattfindet (zur rechten Zeit am rechten Ort). Cappuccinotrinken im teuersten Hotel der Stadt ;-)

Auf dem Rückweg gable ich zwei Schweizer Buben auf, die gerade über den Tisch gezogen werden sollen… ich nehme sie mit zum Schiffableger und erkläre ihnen welche Boote was kosten. Kurz vor dem Anleger werden wir angesprochen eine Kanalrundfahrt zu machen … also los! Hat Spaß gemacht, ganz nah an den Häusern… von bettelarm bis Luxusausführung alles nebeneinander. Das ist Bangkok – ein Miteinander der Gegensätze! Wir lassen uns in China Town aussteigen, die beiden gehen dort hin, ich fahre zurück zum Hotel. Arnd hatte sich am Tag davor angekündigt (nach seinen nicht so tollen Erfahrungen auf den Inseln). Nun geht´s auf die zweite Rundfahrt mit Arnd. Wieder Schifferl bis fast zum Ende, dann Hochbahn nach Siam (die exklusivsten Einkaufszentren), weiter mit dem Kanalboot und zum Schuss Tuktuk. Genialer Nachmittag!

Im Anschluss gehen wir ins nebenan liegenden Nightlife-Viertel zum bummeln und essen: Chicken vulcano – der wird am Tisch flambiert! Ausklang mit einem Gin an der Hauptstraße und ab in die Federn. Morgen Mittag geht´s für mich weiter nach Chiang Mai.

(Fortsetzung folgt)

Das könnte Dich auch interessieren …